EU-Charta für Straßenverkehrssicherheit

Die Europäische Kommission spielt eine große Rolle bei der europaweiten Anstrengung, unsere Straßen sicherer zu gestalten. Sie möchte allen Betroffenen (Institutionen, Vereinigungen und Unternehmen) die Möglichkeit geben, Ideen und Vorgehensweisen für ganz Europa auszutauschen, so dass alle Betroffenen voneinander lernen können und Anregungen dazu erhalten, wie die Situation auf den Straßen Europas verbessert werden kann.

Die Europäische Charta für die Straßenverkehrssicherheit ist ein Aktions-Programm der Europäischen Union mit dem Ziel, die Zahl der Unfallopfer im Straßenverkehr in den EU-Ländern bis 2010 zu halbieren. Mit ihr setzen sich die unterzeichnenden Unternehmen per Selbstverpflichtungen die gemeinsame Aufgabe, 25.000 Leben im Straßenverkehr zu retten. Sie beinhaltet Maßnahmen, die die Verkehrsteilnehmer zu einem vernünftigen Verhalten motivieren, Fahrzeuge sicherer machen und die Straßeninfrastruktur ausbauen.

Neben zahlreichen Verbänden, Kommunen und Automobilherstellern aus allen Mitgliedsstaaten der EU gehört auch der CIVD zu den Unterzeichnern der Charta. Der CIVD engagiert sich insbesondere für die zunehmende Verbreitung von Stabilisierungseinrichtungen sowie für den Aufbau einer aktuellen Datenbank zur Straßenverkehrssicherheit von Freizeitfahrzeugen. Darüber hinaus unterstützt der CIVD die Einführung eines Fahrertrainings für Caravan-Kombinationen mit einer Gesamtmasse von über 3,5 t bis 4,25 t im Rahmen der dritten EU-Führerscheinrichtlinie.