Kfz-Steuer

Die Besteuerung von Reisemobilen richtet sich nach dem Gewicht und der Schadstoffklasse des Reisemobils.

Mit dem dritten „Gesetz zur Änderung des Kraftfahrzeugsteuergesetzes“ vom 21. Dezember 2006 wurde bereits gesetzlich verankert, dass Reisemobile der Emissionsklasse S1 seit 1. Januar 2010 einem höheren Tarif unterliegen, der bis dahin nur für nicht schadstoffreduzierte Fahrzeuge (S0) galt. Die jeweilige Emissionsklasse steht in erster Linie für die Beurteilung der Schadstoffemissionen nach EU-Abgasvorschriften und ist im letzten Steuerbescheid ersichtlich.
Die Steuer bemisst sich je angefangene 200 Kilogramm Gesamtmasse in Abhängigkeit von den Schadstoffklassen S4 bis S0, wobei S4 die zur Zeit für Reisemobile beste und S0 die schlechteste Schadstoffklasse ist.

wdt_ID Gesamtmasse S4 S3, S2 S1, S0
Daraus ergeben sich am Beispiel verschiedener Gesamtmassen folgende Steuersätze für Reisemobile:
wdt_ID Gesamtmasse S4 S3, S2 S1, S0
Das bedeutet für Reisemobile mit einer Gesamtmasse von 3,5 t eine Kfz-Steuer von 240 € bei Einstufung in die Schadstoffklasse S4 und 320 € bei der Einstufung in die Schadstoffklasse S3.

Die Schadstoffklasse ergibt sich aus der Emissions-Schlüsselnummer, die für jedes Fahrzeug in den Fahrzeugpapieren eingetragen ist.

EU-Führerschein Der gängige B-Führerschein reicht für das Fahren der meisten Pkw-Caravan-Kombinationen und Reisemobile europaweit aus. Besondere Regelungen gelten für schwere Fahrzeuge. Mehr erfahren
Straßenverkehrsrecht Je nach Gesamtmasse und Reifenalter wird das Tempolimit für Pkw-Caravan-Kombinationen und Reisemobile definiert – ganz im Sinne der Straßenverkehrssicherheit. Mehr erfahren
Verkehrssicherheit Reisemobile zählen zu den sichersten Verkehrsmitteln im Straßenverkehr. Verglichen mit anderen Kraftfahrzeugen sind die Unfallrisiken und -folgen deutlich geringer. Mehr erfahren