16.01.2023

Attraktive Jobs mit Perspektive: Caravaningbranche wirbt um Fachkräftenachwuchs

Pressemitteilung

Caravaning erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Hersteller, Händler und Werkstätten benötigen jetzt mehr denn je qualifizierten Fachkräftenachwuchs. Die neugeschaffene Ausbildungs-Fachrichtung „Caravan- und Reisemobiltechnik“ ist ein wichtiger Meilenstein für die Branche.
Die Caravaningbranche ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Die Nachfrage nach Reisemobilen und Caravans und der Fahrzeugbestand sind auf einem Rekordhoch. In Folge dessen ist bei Herstellern, Händlern und Werkstätten der Bedarf an qualifiziertem Fachkräftenachwuchs sehr hoch. Der Caravaning Industrie Verband (CIVD) setzt sich aktiv für den Gewinn von Fachkräften ein und hat mit der Fachrichtung „Caravan- und Reisemobiltechnik“ die erste eigene Ausbildungsform der Branche entwickelt, die offiziell im Sommer 2023 startet.

Der flexible Urlaub mit Reisemobil und Caravan liegt seit Jahren stark im Trend. Alleine in Deutschland sind bereits über 1,5 Millionen Freizeitfahrzeuge zugelassen. Durch das rasante Wachstum der Caravaningbranche ist auch der Bedarf an Fachkräften weiter gestiegen. Sowohl in den Produktionsstätten der Hersteller als auch in den Werkstätten der Händler fehlt es bereits jetzt an qualifiziertem Personal. Hinzu kommt, dass viele Arbeitnehmer der sogenannten Babyboomer-Generation in den kommenden Jahren in Rente gehen werden.

Ein wichtiger Meilenstein um dem Fachkräftemangel nachhaltig zu begegnen ist die vom Caravaning Industrie Verband (CIVD) entwickelte Fachrichtung „Caravan- und Reisemobiltechnik“ für den Ausbildungsberuf „Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker“. Die neue Fachrichtung ist inhaltlich auf die besonderen Anforderungen der Caravaningbranche abgestimmt:
Beispielweise braucht es, anders als im Kfz-Bereich, zur Produktion, Reparatur und Wartung eines Freizeitfahrzeugs auch Kenntnisse im Bereich Sanitäranlagen oder Flüssiggas. Außerdem kommen im Wohnaufbau Materialien wie Holz und GFK zum Einsatz, mit deren Umgang klassische Kfz-Mechaniker eher ungeübt sind.

Die Ausbildung dauert insgesamt dreieinhalb Jahre und ist sehr abwechslungsreich: Zu Beginn werden handwerkliche und Kfz-technische Grundlagen vermittelt. Nach 18 Monaten spezialisieren sich die Auszubildenden. Hier kommt mit der Fachrichtung „Caravan- und Reisemobiltechnik“ dann das Spezialwissen über Freizeitfahrzeuge hinzu. Fertig ausgebildete Caravaning-Fachkräfte haben hervorragende Karriereaussichten: Als Allroundtalent in Sachen Reisemobile und Caravans können sie in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt werden – angefangen beim Prototypenbau eines Herstellers bis hin zur Reparatur und Wartung in der Fachwerkstatt. Ausgebildet wird in der neuen Fachrichtung ab August 2023.
„Der berufliche Einstieg in die Caravaningbranche lohnt sich jetzt mehr denn je. Unsere Unternehmen wachsen langfristig und bieten abwechslungsreiche Arbeitsplätze mit Perspektive. Davon profitieren nicht nur Berufserfahrene, sondern vor allem auch junge Menschen, die nach dem richtigen Karrierestart suchen“, erklärt CIVD-Geschäftsführer Daniel Onggowinarso.

Karriereportal sonnigekarriere.de

Wer sich über Ausbildungsinhalte und Karrierechancen informieren möchte, erhält auf dem Karriereportal sonnigekarriere.de ausführliche Informationen zur Caravaningbranche und findet eine Übersicht mit Ausbildungsbetrieben. Auch Fachkräfte mit Berufserfahrung können sich auf dem Portal über ihre Karrieremöglichkeiten informieren.

Mediathek DOWNLOAD

25.03.2024

CIVD-Präsident Bernd Löher neu in den Vorstand des ECF gewählt Mehr erfahren

15.01.2024

Über 90.000 Neuzulassungen: deutscher Caravaning-Markt weiter auf hohem Niveau Mehr erfahren

15.01.2024

Deutschland ist und bleibt größter Caravaning-Markt Europas Mehr erfahren