Straßenverkehrsrecht

Je nach Gesamtmasse und Reifenalter wird das Tempolimit für Pkw-Caravan-Kombinationen und Reisemobile definiert – ganz im Sinne der Straßenverkehrssicherheit.

PKW-Caravan-Kombinationen verfügen seit jeher über eine exzellente Straßenverkehrssicherheit. Bereits seit dem 22. Oktober 1998 können moderne Pkw-Caravan-Kombinationen unter bestimmten Voraussetzungen auf Bundesautobahnen und Kraftfahrstraßen mit getrennten Fahrstreifen 100 km/h fahren.
Beim Caravan sind die Voraussetzungen für Tempo 100 hydraulische Radstoßdämpfer und eine Bremse sowie Reifen, die nicht älter als sechs Jahre sein dürfen und mindestens der Geschwindigkeitskategorie L angehören müssen. Das Zugfahrzeug darf maximal 3,5 t wiegen und muss mit ABS ausgestattet sein. Die zulässige Gesamtmasse des Caravans durfte hierbei höchstens 80 Prozent der Leermasse des Zugfahrzeugs betragen.

Am 22. Oktober 2005 trat die 3. Verordnung zur Änderung der 9. Ausnahmeverordnung zur Straßenverkehrsordnung (StVO) in Kraft. Mit der Anhebung des Massenfaktors von 0,8 auf 1,0 wurde der Teilnehmerkreis zur Tempo-100-Regelung für Kombinationen von 20 auf 80 Prozent der aktuell im Markt befindlichen Pkw-Caravan-Kombinationen erweitert. Diese Regelung war zunächst bis zum 31. Dezember 2010 befristet und wurde mittlerweile dauerhaft (unbefristet) als 9. Ausnahmeverordnung zur StVO übernommen.

Die Verantwortung, ob die Voraussetzungen der 9. Ausnahmeverordnung gegeben sind, liegt bei Neufahrzeugen zunächst beim Caravan-Hersteller und danach beim Fahrzeugführer, da Zugfahrzeug und Anhänger frei getauscht werden können. Die Verantwortung, ob die Kombination die Voraussetzungen erfüllt, obliegt dem Fahrzeugführer.

Bereits zugelassene Caravans können entsprechend nachgerüstet werden. Die Erfüllung der Voraussetzungen muss jedoch in diesem Fall zuerst von einem amtlich anerkannten Sachverständigen bestätigt werden.

 

Tempo 100 für Reisemobile von 3,5 bis 7,5 t

Reisemobile bis zu einer Gesamtmasse von 3,5 t unterliegen wie PKW keinem Tempolimit. Insbesondere aufgrund des Einsatzes zu Freizeit- und Urlaubszwecken ist aber davon auszugehen, dass Reisemobile mit moderaten Geschwindigkeiten bewegt werden. Seit März 2005 können auch Reisemobile von 3,5 bis 7,5 Tonnen 100 km/h fahren. Zum 1. Januar 2010 wurde die zunächst befristete Ausnahmeverordnung aufgrund der hervorragenden Straßenverkehrssicherheit von Reisemobilen dauerhaft in die StVO übernommen.

Für Reisemobile über 7,5 t gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.

Verkehrssicherheit Reisemobile zählen zu den sichersten Verkehrsmitteln im Straßenverkehr. Verglichen mit anderen Kraftfahrzeugen sind die Unfallrisiken und -folgen deutlich geringer. Mehr erfahren
CI-BUS Die Caravaning-Branche wird digital: Dank moderner CI-BUS-Bordmanagementsysteme sind viele Geräte an Bord von Reisemobilen über ein Tool steuerbar. Mehr erfahren
Kfz-Steuer Die Besteuerung von Reisemobilen richtet sich nach dem Gewicht und der Schadstoffklasse des Reisemobils. Mehr erfahren