Der europäische Caravanmarkt

Auf Basis der Erhebungen der European Caravan Federation (ECF) und der zusätzlichen Informationen der nationalen Erfassungsbehörden wurde in 2017 mit 79.750 Caravan-Neuzulassungen erneut ein Zulassungswachstum, diesmal in Höhe von 8,4 Prozent, im Vergleich zum Vorjahreswert (73.540 Einheiten) erzielt. Die wichtigsten Absatzmärkte für Caravans wie Großbritannien (+6,2 Prozent), Deutschland (+15,0 Prozent) sowie Frankreich (+4,9 Prozent) zeigten 2017 eine gute Performance. Aber auch langjährig von Rückgängen gekennzeichnete Märkte wie die Niederlande oder Spanien weisen mit Steigerungen von 9,1 Prozent sowie 26,4 Prozent auf eine anhaltende Stabilisierung hin. Einzelne skandinavische Märkte verzeichnen zwar negative Absatztendenzen, auf der anderen Seite aber ein erhebliches Reisemobil-Neuzulassungswachstum, was auf eine Trendwende im Freizeitfahrzeug-Bereich hindeuten könnte. Dieser Umstand sollte in der Zukunft im Auge behalten werden. Für 2018 wird von der ECF von einem weiteren einstelligen Wachstum ausgegangen, was die reinen Caravan-Hersteller positiv in die Zukunft blicken lässt.


Die europäische Dachorganisation aller Ländervertreter der Freizeitfahrzeug-Industrie, die European Caravan Federation (ECF), erhebt Marktdaten über den Absatz von Caravans und Reisemobilen.

Auf der eigenen Homepage www.e-c-f.com werden quartalsweise die  Neuzulassungen für den europäischen Freizeitfahrzeugmarkt veröffentlicht.