Der europäische Caravanmarkt

Auf Basis der Erhebungen der European Caravan Federation (ECF) und der nationalen Statistik- und Zulassungsbehörden wurden im Jahr 2016 insgesamt 73.650 Caravan-Neuzulassungen registriert. Im Vergleich zum Ergebnis des Jahres 2015 (72.250 Einheiten) wurde ein Zuwachs von 1,9 Prozent erzielt. Damit konnte zum dritten Mal in Folge das Vorjahresergebnis verbessert werden. Die zulassungsstarken Märkte wie Großbritannien (+2,4 Prozent) und Deutschland (+5,1 Prozent) konnten das Vorjahresergebnis übertreffen und maßgeblich zum Erfolg des Jahres 2016 beitragen. Aber auch Sorgenkinder wie die Niederlande (+5,2 Prozent) oder Dänemark (+6,5 Prozent) setzten ihren Erfolgskurs weiter fort. Von den wichtigen Caravanmärkten lagen lediglich Frankreich (–1,9 Prozent) und die Schweiz (–13,9 Prozent) auf einem niedrigeren Zulassungsniveau als im Vorjahr. Die positive Absatzstimmung auf den Herbst- und Frühjahrsmessen in Europa lässt eine weitere Verbesserung der Caravannachfrage auch für 2017 als wahrscheinlich erscheinen.


Die europäische Dachorganisation aller Ländervertreter der Freizeitfahrzeug-Industrie, die European Caravan Federation (ECF), erhebt Marktdaten über den Absatz von Caravans und Reisemobilen.

Auf der eigenen Homepage www.e-c-f.com werden quartalsweise die  Neuzulassungen für den europäischen Freizeitfahrzeugmarkt veröffentlicht.