Der europäische Caravanmarkt

Neben dem deutschen hat sich auch der europäische Caravanmarkt 2016 positiv entwickelt. 73.510 neu zugelassene Einheiten bedeuteten einen Zuwachs von 1,9 Prozent und das dritte Wachstumsjahr in Folge. Das Comeback des Caravans setzt sich also auch in Europa nahtlos fort. An der Spitze steht wie in den Vorjahren der britische Markt mit 23.350 neu registrierten Fahr-zeugen (plus 2,0 Prozent). Besonders große Zuwächse konnten neben Deutschland auch in Schweden (plus 11,1 Prozent), Dänemark (plus 6,5 Prozent) und den Niederlanden (plus 6,0 Prozent) verzeichnet werden. Von den großen Märkten ist lediglich Frankreich im Minus. Hier gingen die Neuzulassungen um leichte 1,2 Prozent auf 7.750 Fahrzeuge zurück. In den ersten Monaten dieses Jahres konnte der Aufwärtstrend beibehalten werden. Zwischen Januar und April 2017 wurden in Europa insgesamt 27.840 Caravans neu zugelassen, was einem Plus von 2,0 Prozent entspricht.Alle statistischen Erhebungen des CIVD werden fort-laufend aktualisiert – auch Daten aus den vergangenen Jahren. Deswegen können die hier dargestellten Zahlen von denen abweichen, die in der vorherigen Ausgabe des „Caravaning Profile“ veröffentlicht wurden. 


Die europäische Dachorganisation aller Ländervertreter der Freizeitfahrzeug-Industrie, die European Caravan Federation (ECF), erhebt Marktdaten über den Absatz von Caravans und Reisemobilen.

Auf der eigenen Homepage www.e-c-f.com werden quartalsweise die  Neuzulassungen für den europäischen Freizeitfahrzeugmarkt veröffentlicht.