Ziel

Mit Einführung des Caravaning-Industrie-BUS (CI-BUS) wird die Bedienung des Reisemobils einfacher und komfortabler, indem zum Beispiel Heizung, Klimaanlage und andere Geräte über ein zentrales Bedienteil gesteuert werden.

Das Ziel des CI-BUS ist die sichere und standardisierte zentrale Bedienung und Anzeige der Peripheriegeräte in Caravans und Reisemobilen. Dabei dient die zentrale Bedienung und Anzeige lediglich als „verlängerter Finger“. Die Geräte können aber je nach Gerätetyp durch ein zwischengeschaltetes Bedienteil gesteuert werden.

In der sogenannten „Kooperationsvereinbarung CI-BUS“ werden die notwendigen Voraussetzungen zur dauerhaften Einrichtung einer gemeinsamen Plattform zur Erstellung, Pflege und Service einer einheitlichen Datenbus-Systematik in der Caravaning-Branche dargestellt. Die Anwender der Kooperationsvereinbarung verpflichten sich, die aufgeführten Statuten einzuhalten, um einen brancheneinheitlichen Standard und die gemeinsam abgestimmten Verfahren zu garantieren.

Diese gemeinsame Plattform steht allen CIVD-Mitgliedern offen, um den größtmöglichen Nutzen aus der gemeinsam dargelegten Vorgehensweise zu ziehen.

Hintergrund

Im Jahr 2011 haben sich zirka 20 Unternehmen auf ein gemeinsames Vorgehen unter dem Dach des deutschen Branchenverbands CIVD verständigt. Die Idee: Gemeinsam den Caravaning-Industrie-BUS (CI-BUS) zu entwickeln mit dem Ziel, die Bedienung aller Systeme in Freizeitfahrzeugen vom Kühlschrank bis zur Heizung – egal ob ab Werk oder nachträglich eingebaut – in ein Bedienelement zu integrieren und damit für die Nutzer zu vereinfachen.

Die Hauptaufgabe besteht darin, die Adressen zum Ansteuern der jeweiligen Peripheriegeräte zu definieren. Jede Gerätegruppe erhält zwingend eine feste Adresse.

Es besteht in einer einfachen Version aus einer zentralen Steuereinheit, auch Master genannt, und verschiedenen Peripheriegeräten, den sogenannten Slaves, die über ein Datenkabel verbunden sind und kommunizieren.

Verschickt nun der Master über das Datenkabel einen Befehl, hören alle Slaves den Befehl mit, doch nur das Gerät, dessen Adresse mit der im Befehl hinterlegten übereinstimmt, reagiert auf die Anweisung.

Für alle Komponenten mit besonderen Sicherheitsanforderungen – alle gasbetriebenen Geräte – wird das Original-Bedienteil zusätzlich eingebaut.

Kooperationsvereinbarung

Die Informationen werden über das Mitglieder-Service-Portal des CIVD zur Verfügung gestellt. Nachdem die Interessenten die Kooperationsvereinbarung und die Geheimhaltungsvereinbarung unterschrieben haben, bekommen sie Ihre persönlichen Zugangsdaten. Die genaue Vorgehensweise ist in der Datei CI_BUS_DOC07 beschreiben.

 

    CI_BUS_DOC07_Anweisung_Mitgliedschaft_beantragen

    CI_BUS_DOC01_Kooperationsvereinbarung

    CI_BUS_DOC02_Beitritt_Kooperationsvereinbarung

    CI_BUS_DOC03_02_Geheimhaltungsvereinbarung

CI-Bus Partner:

Ansprechpartner

Dipl.-Chem., M.E.S.
Jost Krüger
Leiter Technik und Umwelt 

Bachelor of Engineering (B. Eng.)
Tim Rüttgers
Referat Technik und Umwelt