• Deutsch
  • English
Jubiläumsfeier in der Klassikstadt Frankfurt am 11.10.2012: CIVD-Geschäftsführer Hans-Karl Sternberg begrüßt die Gäste

50 Jahre CIVD – Jubiläum

1962 hatte der Verband Deutscher Wohnwagen-Hersteller VDWH sieben Gründungsmitglieder. Gerade einmal 6.200 Caravans und 120 Reisemobile wurden im Gründungsjahr zugelassen. Die Caravaning-Industrie steckte noch in den Kinderschuhen, das Marktpotenzial war enorm, die Nachfrage hoch. Es waren folglich nicht äußere Zwänge, die die sieben Gründungsmitglieder zur Zusammenarbeit bewogen hatten. Es war die Überzeugung, dass Geschlossenheit der gesamten Branche und damit jedem einzelnen Marktteilnehmer nützt. Daher bündelten sie ihre Kräfte in ein „Instrument der politischen und gesellschaftlichen Willensbildung“, einen Verband. Aus den ursprünglich sieben Mitgliedern des Verbands Deutscher Wohnwagen-Hersteller VDWH sind heute 121 (Stand August 2013) Mitglieder des Caravaning Industrie Verbandes CIVD geworden. Bald nach der Gründung wurde deutlich, dass politische und gesellschaftliche Willensbildung ein langsameres Geschäft ist als unternehmerisches Handeln und innerbetriebliche Entscheidungen. Verbandsarbeit erfordert Beharrlichkeit, Weitsicht und die Bereitschaft zur länderübergreifenden Zusammenarbeit. Die Verlagerung zahlreicher Kompetenzen nach Brüssel hat die Entscheidungswege im Laufe der Jahrzehnte weiter verlängert, zugleich jedoch die Notwendigkeit einer entschlossenen Interessenvertretung erhöht. Daher engagiert sich der CIVD seit Mitte der 1990er Jahre in Brüssel und zusammen mit der European Caravan Federation ECF für die Belange der deutschen und europäischen Caravaning-Industrie. Geschlossenheit ist dabei die Grundvoraussetzung, um die politische und öffentliche Diskussion zu beeinflussen. Diese Geschlossenheit ist eine der historischen Stärken des CIVD.

VDWH-Mitgliederversammlung auf dem CARAVAN SALON 1995
1. Internationaler CARAVAN SALON in Essen, 1962