Umwelt

Im umweltpolitischen Bereich wirkt das CIVD-Referat Umwelt zusammen mit seinen Mitgliedsunternehmen darauf hin, den Anforderungen von Gesellschaft und Politik Rechnung zu tragen und bereits im Vorgriff auf gesetzliche Regelungen umweltverträgliche Lösungen zu finden. Dieses Leitziel wird von der Produktion über die Nutzung bis hin zur Entsorgung der Produkte verfolgt. Vor dem Hintergrund, dass die Attraktivität der Urlaubsform Caravaning direkt von intakter Natur abhängt, ist das ein wichtiger Punkt, der zur Steigerung der Akzeptanz dieser Urlaubsform in der Öffentlichkeit von unserer Seite nach außen getragen wird.

Eines der wichtigsten Merkmale von Caravaning ist der Reiz, die Freizeit in und mit der Natur zu genießen. Die Caravaning-Industrie ist sich der Bedeutung der Umwelt und der natürlichen Ressourcen für das Leben und die Gesundheit bewusst. Gleichzeitig vertritt sie die tiefe Überzeugung, Umweltinnovationen und ökologisch nachhaltige Entwicklungen vorausschauend zu verwirklichen, um die natürlichen Ressourcen zum Wohle aller zu erhalten.

Besonders notwendig ist in diesem Zusammenhang die kontinuierliche Eindämmung der Abgasemissionen der Fahrzeuge. Die Zulassungszahlen von Reisemobilen sind in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Aus diesem Grund orientiert sich die Caravaning-Branche vorausschauend an den neuesten technischen Möglichkeiten, die Belastung aus Dieselmotoren so gering wie nur möglich zu halten und ihren Teil zur Luftreinhaltung beizutragen.

Kontinuierliche Optimierungen – nicht nur bei den Verbrauchsemissionen, sondern bereits bei Entwicklung und Produktion – sollen dazu beitragen, Beeinträchtigungen von Luft, Boden und Wasser durch Emissionen aus der Freizeitfahrzeugherstellung zu minimieren.

Dipl.-Chem., M.E.S.
Jost Krüger
Leiter Technik und Umwelt 

Bachelor of Engineering (B. Eng.)
Tim Rüttgers
Referat Technik und Umwelt