14.01.2008

ots.Audio: Erstmals in Deutschland mehr Reisemobile als Caravans zugelassen – Caravaning-Industrie erreicht 2007 einen Rekordumsatz – Schwacher deutscher Markt durch Exportrekord ausgeglichen

Stuttgart (ots) -
    – Querverweis: Audiomaterial ist unter
        http://www.presseportal.de/audio und
        http://www.presseportal.de/link/multimedia.mecom.eu abrufbar –

    Anmoderation:
Reisemobile und Caravans liegen schon seit Jahren im Trend. Und wer
auf der Stuttgarter Reisemesse CMT durch die Halle 1, 3 und 5
wandelt, der weiß warum. Die Freizeitfahrzeuge werden immer
komfortabler, werden immer mehr zu fahrenden Hotelzimmern. Das gilt
für Reisemobile ebenso wie für Caravans. Wobei im vergangenen Jahr
erstmals mehr Reisemobile verkauft wurden als Wohnwagen. Die Gründe
erfährt man in den Messehallen:

    Umfrage 0`33
Wir wandern gerne und sehen uns sehr viel an. Da sind wir mit dem
Wohnmobil flexibler und schneller. – Freunde von uns hatten auch mal
so einen Wagen geliehen für 14 Tage. Und er sagte, das ist halt vom
Fahrverhalten viel besser, wie jetzt mit Wohnwagen-Anhänger hinten
dran. – Man ist da flexibler, man ist nicht irgendwie auf `nem
Campingplatz festgebunden oder so. – Ja, mit einem Wohnmobil kann man
auch auf Stellplätze gehen und kann da übernachten, das kann man mit
einem Wohnwagen auch nicht. Ja, das ist ein rollendes, kleines Haus.
– Vorteile Wohnmobil zum Wohnwagen sind die, dass man sich im
Wohnmobil täglich verändern kann. Das kann man mit dem Wohnwagen
auch, tut man aber nicht.

    Fast 20.000 Reisemobile wurden 2007 in Deutschland neu zugelassen,
Caravans waren es knapp über 19.000. Insgesamt hat die deutsche
Caravaningindustrie im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz
verzeichnet. Mit 5,59 Milliarden Umsatz lagen die deutschen
Hersteller von Caravans und Reisemobilen fast 10 % über dem Vorjahr.
Entscheidend für die positive Bilanz war der gute Export.
Das Inlandsgeschäft war aber schwächer als im Vorjahr. Der Absatz von
Wohnwagen ging um fast 15 % zurück, bei Reisemobilen wurden 7,4 %
weniger Neufahrzeuge zugelassen. Zu den Gründen der Präsident des
Caravaning Industrie Verbandes, Klaus Förtsch:

    O-Ton Klaus Förtsch 0`31
Das Jahr 2007 war gesamtwirtschaftlich in Deutschland durch gute
Nachrichten geprägt. Die Arbeitslosigkeit ging deutlich zurück. Das
Wirtschaftswachstum war robust. Dennoch war die Konsumfreude der
Verbraucher verhalten, während auf der anderen Seite die Sparquote
der Deutschen wieder deutlich anstieg. Angesichts der Diskussion um
Klimawandel und seine Auswirkungen und die Energieversorgung,
angesichts stark steigender Energiepreise und nicht zuletzt
angesichts der Mehrwertsteuer-Erhöhung eine natürliche Reaktion.

    Diese Entwicklung hat alle Hersteller von hochwertigen und
hochpreisigen Konsumgütern getroffen, darunter auch die
Caravaning-Industrie. Dafür ist das Geschäft mit Gebrauchtfahrzeugen
ebenso gestiegen wie der Absatz von Zubehör.
Für 2008 erwartet der Caravaning Industrie Verband eine Fortsetzung
des letzt- jährigen Trends: Deutschland wandelt sich mehr und mehr
vom Caravan- zum Reisemobilland. Und wer in den Stuttgarter
Messehallen die aktuellen Reisemobilmodelle begutachtet, der weiß
warum.

    O-Ton Klaus Förtsch 0`15
Die neue Produktpalette im Reisemobilmarkt ist den Anforderungen der
Zeit nicht nur in Sachen Komfort und Unabhängigkeit sondern auch in
Punkto Umwelt und Verbrauch gewachsen. Die hohe Auslandsnachfrage
nach unseren Reisemobilen bestätigt dies.

    Die deutsche Caravaning-Industrie hat im vergangenen Jahr einen
Rekordumsatz verzeichnet. Das teilte der Verband heute bei einer
Pressekonferenz in Stuttgart mit. Mit 5,59 Milliarden Umsatz lagen
die deutschen Hersteller von Caravans und Reisemobilen fast 10 % über
dem Vorjahr.
Entscheidend für die positive Bilanz war der gute Export. Das
Inlandsgeschäft war dagegen schwach. Der Absatz von Wohnwagen ging in
Deutschland um fast 15 % zurück, bei Reisemobilen wurden 7,4 %
weniger Neufahrzeuge zugelassen.

    Abmoderation:
Licht und Schatten in der deutschen Caravan-Industrie: mehr Umsatz
und Produktion durch einen hervorragenden Export, aber weniger
Zulassungen in Deutschland. Und im Jahr 2007 waren erstmals mehr neue
Reisemobile als Caravans zugelassen worden. Der
Caravaning-Industrieverband erwartet, dass sich dieser Trend auch
2008 fortsetzen wird.

    ——————————
ACHTUNG REDAKTIONEN: Auf dem Server von all4radio finden Sie einen
Kurzversion dieses Beitrags sowie verschiedene News-O-Töne zum
kostenlosen Download. Gehen Sie auf www.all4radio.de, klicken Sie auf
“Download” und geben Sie dann Ihren Sendernamen und das Passwort
“audio” ein.

    ACHTUNG REDAKTIONEN:
  
    Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch
um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben
an desk@newsaktuell.de.

@@infblk@@

Pressekontakt:
CIVD, Ralph Binder, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, 069
7040 3919
all4radio, Hermann Orgeldinger, 0711 3277759 0

Original-Content von: Caravaning Industrie Verband (CIVD), übermittelt durch news aktuell

05.09.2019

Neue GfK-Studie zeigt: 14 Mio. Deutsche interessieren sich für Caravaning-Urlaub Mehr erfahren

03.09.2019

ADAC und CIVD veranstalten zum ersten Mal "Fachforum Reisemobilstellplätze" auf dem Caravan Salon Mehr erfahren

30.08.2019

DMAX und CIVD schicken Star-Koch Brian Bojsen auf kulinarischen Roadtrip Mehr erfahren

05.09.2019

Neue GfK-Studie zeigt: 14 Mio. Deutsche interessieren sich für Caravaning-Urlaub Mehr erfahren

03.09.2019

ADAC und CIVD veranstalten zum ersten Mal "Fachforum Reisemobilstellplätze" auf dem Caravan Salon Mehr erfahren

30.08.2019

DMAX und CIVD schicken Star-Koch Brian Bojsen auf kulinarischen Roadtrip Mehr erfahren

Marketing & Public Relations



Marc Dreckmeier       
Leiter Marketing & PR
Tel: 069-704039-18
Fax: 069-704039-24
marc.dreckmeier@civd.de

 



Daniel Rätz                        
Referent Marketing & PR
Tel: 069-704039-28
Fax: 069-704039-24
daniel.raetz@civd.de

Kontakt

Caravaning Industrie Verband e.V.

Hamburger Allee 14
60486 Frankfurt am Main
Deutschland