Produktion und Export von deutschen Freizeitfahrzeugen wachsen weiter kräftig

Mehr Reisemobile im erstem Halbjahr produziert als jemals zuvor

Frankfurt am Main, 25. August 2017

Die enorme Nachfrage nach Freizeitfahrzeugen „made in Germany“ ist ungebrochen. Die deutschen Hersteller von Reisemobilen und Caravans steigerten in der ersten Jahreshälfte ihre Produktion um deutliche 17,3 Prozent gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahres. Von Januar bis Juni liefen insgesamt 62.597 Einheiten vom Band. 27.231 Fahrzeuge wurden ins Ausland exportiert. Das sind 9,6 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2016.

Die Binnennachfrage nach deutschen Reisemobilen und Caravans erreichte in der ersten Jahreshälfte einen neuen Höchststand und auch die Nachfrage aus dem Ausland zog weiter an. Entsprechend hat die deutsche Caravaning-Industrie ihre Produktion im ersten Halbjahr 2017 erneut gesteigert. 62.597 produzierte Freizeitfahrzeuge bedeuten ein deutliches Plus von 17,3 Prozent gegenüber 2016. Damit sind die Produktionskapazitäten der Branche voll ausgelastet.

Im Reisemobilsegment wurde die Produktion im ersten Halbjahr um 21,9 Prozent erhöht. 36.585 Fahrzeuge verließen in der ersten Jahreshälfte die Werke der deutschen Hersteller – ein neuer Rekordwert. Knapp die Hälfte der Produktion ging in den Export.  15.866 ausgeführte Reisemobile bedeuten ein Plus von starken 20,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.  Die Caravanproduktion legte zwischen Januar und Juni ebenfalls zweistellig zu und wuchs um 11,5 Prozent auf 26.012 Einheiten. Die Ausfuhr sank wegen der hohen Nachfrage aus dem Inland leicht um 2,9 Prozent auf 11.365 exportierte Fahrzeuge.

„Die Exportquote deutscher Freizeitfahrzeuge von circa 43 Prozent macht Deutschland zum Marktführer auf dem europäischen Caravaning-Markt“, sagt Daniel Onggowinarso, Geschäftsführer Caravaning Industrie Verband e.V. (CIVD). „Um die Rekordnachfrage im Inland und den noch weiterwachsenden Bedarf im Ausland zu bedienen, bauen nahezu alle Hersteller ihre Kapazitäten deutlich, aber mit Augenmaß, aus“, ergänzt Onggowinarso.

Weitere Informationen zum Thema Caravaning finden Sie unter:

www.caravaning-info.de sowie unter www.civd.de (Hier steht auch Bildmaterial zum Download bereit).

 

Caravaning Industrie Verband e. V.

Der Caravaning Industrie Verband ist die Interessenvertretung des industriellen Zweigs der deutschen Caravaningbranche. Zu seinen Mitgliedern zählen neben deutschen und europäischen Herstellern von Caravans und Reisemobilen auch zahlreiche Unternehmen der Zulieferindustrie, Dienstleister sowie öffentliche Institutionen und Verbände. Der 1962 gegründete Verband vertritt alle Belange der deutschen Caravaningindustrie gegenüber der nationalen und europäischen Politik und ihren Behörden und Institutionen. Darüber hinaus ist der CIVD ideeller Träger der weltweit größten Messe für Freizeitfahrzeuge – dem CARAVAN SALON – und sorgt damit für wichtige Impulse für die Caravaningbranche in Europa.