Nachfrage nach gebrauchten Reisemobilen und Caravans wächst ungebremst

Gebrauchtmarkt profitiert von enormer Beliebtheit der Urlaubsform Caravaning

Frankfurt am Main, 15. August 2018

Die Besitzumschreibungen von Reisemobilen und Caravans in Deutschland sind in der ersten Jahreshälfte weiter angestiegen. Zwischen Januar und Juni wechselten fast 75.000 gebrauchte Freizeitfahrzeuge den Besitzer. Das sind über 4 Prozent mehr als in der ersten Jahreshälfte 2017. Die Nachfrage dürfte auch in den kommenden Monaten hoch bleiben.

Der Trend zur Urlaubsform Caravaning ist weiter ungebrochen. Neben Neufahrzeugen sind auch gebrauchte Modelle stark nachgefragt. Das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg vermeldet für die ersten sechs Monate dieses Jahres 74.566 Besitzumschreibungen von Freizeitfahrzeugen. Das sind 4,3 Prozent mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres.

Zwischen Januar und Juni wechselten 35.594 Reisemobile in Deutschland den Besitzer. Das entspricht einer Steigerung von 4,4 Prozent gegenüber der ersten Jahreshälfte des vergangenen Jahres. Die Besitzumschreibungen von Caravans wuchsen in diesem Zeitraum im gleichen Tempo auf 38.972 Fahrzeuge (plus 4,1 Prozent). Die Nachfrage nach gebrauchten Caravans und Reisemobilen dürfte auch in den kommenden Monaten auf hohem Niveau bleiben.

„Die enorme Popularität der Urlaubsform Caravaning zeigt sich auch an der großen Nachfrage nach gebrauchten Freizeitfahrzeugen. Dass nicht noch mehr Reisemobile und Caravans den Besitzer wechselten, liegt daran, dass das Angebot vergleichsweise gering ist. Caravan- und Reisemobilbesitzer möchten ihre Fahrzeuge nutzen und trotz hoher Wiederverkaufswerte nicht abgeben“, erklärt Daniel Onggowinarso, Geschäftsführer Caravaning Industrie Verband e.V. (CIVD).

Weitere Informationen zum Thema Caravaning finden Sie unter:

www.caravaning-info.de sowie unter www.civd.de (Hier steht auch Bildmaterial zum Download bereit).

Caravaning Industrie Verband e. V.

Der Caravaning Industrie Verband ist die Interessenvertretung des industriellen Zweigs der deutschen Caravaningbranche. Zu seinen Mitgliedern zählen neben deutschen und europäischen Herstellern von Caravans und Reisemobilen auch zahlreiche Unternehmen der Zulieferindustrie, Dienstleister sowie öffentliche Institutionen und Verbände. Der 1962 gegründete Verband vertritt alle Belange der deutschen Caravaningindustrie gegenüber der nationalen und europäischen Politik und ihren Behörden und Institutionen. Darüber hinaus ist der CIVD ideeller Träger der weltweit größten Messe für Freizeitfahrzeuge – dem CARAVAN SALON – und sorgt damit für wichtige Impulse für die Caravaningbranche in Europa.