Caravaningbranche wächst auch in Ostdeutschland kräftig

Neuzulassungen, Besitzumschreibungen und Bestand von Freizeitfahrzeugen steigen in neuen Bundesländern weiter stark an

Frankfurt am Main, 14. November 2016

Zum Start der Touristik & Caravaning (TC) in Leipzig, der größten Urlaubsmesse für die mitteldeutschen Länder, zeigen aktuelle Auswertungen des Caravaning Industrie Verbandes e.V. (CIVD), dass die Beliebtheit der Urlaubsform Caravaning auch in den östlichen Bundesländern immer weiter steigt. Neuzulassungen, Besitzumschreibungen und Bestand von Reisemobilen und Caravans erzielen weiter große Zuwächse und übertreffen 2016 den bundesdeutschen Durchschnitt.

Die Neuzulassungen von Reisemobilen und Caravans in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen stiegen in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 um beeindruckende 23,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Damit übertrafen die neuen Länder sogar den sehr starken bundesdeutschen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Dabei konnten beide Fahrzeugtypen kräftig zulegen: Die Neuzulassungen von Caravans stiegen um starke 16,5 Prozent, während Reisemobilneuzulassungen gar um 29,6 Prozent wuchsen. Damit toppten beide Werte das bereits gute Vorjahr deutlich (5,2 bzw. 10,5 Prozent). Die 5.115 Freizeitfahrzeug-Zulassungen in Ostdeutschland bedeuten einen Anteil von 10,4 Prozent aller bisher in 2016 in Deutschland neuzugelassenen Einheiten.

Auch das Geschäft mit Fahrzeugen aus zweiter Hand läuft 2016 sehr gut. So stiegen die Besitzumschreibungen in den ersten drei Quartalen auf 14.854 Fahrzeuge und damit um 5,9 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2015. Die Zahl der gebrauchten Caravans, die den Besitzer gewechselt haben, nahm in Ostdeutschland um 3,4 Prozent zu, während die Besitzumschreibungen bei Reisemobilen zweistellig wuchsen: ein Plus von 10,8 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Der Anteil der Besitzumschreibungen in den ostdeutschen Bundesländern am gesamtdeutschen Markt ist im Vergleich zum Vorjahr konstant und beträgt 13,2 Prozent. Die unverändert zunehmende Nachfrage nach gebrauchten Reisemobilen und Caravans bestätigt die weiter steigende Beliebtheit der Urlaubsform Caravaning, da sich Neu- und Gebrauchtwagenmarkt traditionell gegenläufig entwickeln.

Der jährlich zum Stichtag am 1. Januar erhobene Bestand an Freizeitfahrzeugen legte in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in 2015 auf 127.277 registrierte Reisemobile und Caravans zu. Mit einem Plus von 5,7 Prozent lag das Bestandswachstum deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 3,8 Prozent. Zum 1. Januar 2016 meldet das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen gesamtdeutschen Bestand von 1.033.670 Fahrzeugen, wovon rund 12,3 Prozent in den neuen Bundesländern zugelassen sind.

„Die Caravaningbranche übertrifft 2016 nochmals die Rekordzahlen von 2015. Dazu hat die starke Entwicklung des ostdeutschen Marktes entscheidend beigetragen“, sagt Marc Dreckmeier, Sprecher des Caravaning Industrie Verband e.V. (CIVD). „Bemerkenswert ist, dass die Neuzulassungen den bundesdeutschen Durchschnitt übertreffen und die neuen Bundesländer auch beim Bestand überdurchschnittlich wachsen“, fügt Dreckmeier hinzu.

Weitere Informationen zum Thema Caravaning finden Sie unter:

www.civd.de (Hier steht auch Bildmaterial zum Download bereit) sowie unter www.caravaning-info.de.

Caravaning Industrie Verband e. V.

Der Caravaning Industrie Verband ist die Interessenvertretung des industriellen Zweigs der deutschen Caravaningbranche. Zu seinen Mitgliedern zählen neben deutschen und europäischen Herstellern von Caravans und Reisemobilen auch zahlreiche Unternehmen der Zulieferindustrie, Dienstleister sowie öffentliche Institutionen und Verbände. Der 1962 gegründete Verband vertritt alle Belange der deutschen Caravaningindustrie gegenüber der nationalen und europäischen Politik und ihren Behörden und Institutionen. Darüber hinaus ist der CIVD ideeller Träger der weltweit größten Messe für Freizeitfahrzeuge – dem CARAVAN SALON – und sorgt damit für wichtige Impulse für die Caravaningbranche in Europa.