Caravaning liegt im Trend

2016 für die Caravaningbranche ein Jahr voller Rekorde

Frankfurt, 20. Januar 2017

Nach dem Rekordjahr 2015 setzte die Branche ihren Erfolgskurs in 2016 fulminant fort. Die Neuzulassungen des Gesamtjahres liegen nochmals deutlich über den bereits optimistischen Erwartungen: Die Zahl der neu angemeldeten Freizeitfahrzeuge stieg im Vorjahresvergleich um über 16 Prozent – das beste Ergebnis seit 25 Jahren. Im Januar 2017 hält das Wachstum weiter an.

Zwischen Januar und Dezember 2016 wurden insgesamt 54.883 Freizeitfahrzeuge zugelassen. Dies bedeutet eine Steigerung um beeindruckende 16,4 Prozent und stellt das beste Ergebnis für die Caravaningindustrie seit 1991 dar.

Außerordentlich stark entwickelten sich dabei die Neuzulassungen von Reisemobilen. 35.135 neu angemeldete Einheiten sind ein absoluter Höchstwert, mit dem das bisherige Rekordergebnis von 2015 sogar deutlich übertroffen wurde: Der Reisemobilmarkt wuchs um herausragende 23,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gegenüber 2014 bedeutet dieser Spitzenwert sogar ein Plus von 36,5 Prozent.

Auch die Zulassungszahlen bei den Caravans in 2016 belegen den fortwährenden Aufwärtstrend der Urlaubsform Caravaning. Die Neuzulassungen stiegen zwischen Januar und Dezember 2016 um 5,1 Prozent auf 19.748 Einheiten. Gegenüber 2014 bedeutet dies einen Anstieg um 14,8 Prozent, verglichen mit dem Jahr 2010 sind es gar 26,5 Prozent Wachstum.

Auch 2017 startet trotz Minusgraden mit Wachstum

Der Wachstumskurs der Caravaningbranche setzt sich auch im Jahr 2017 fort. Im Januar wurden 624 Caravans und 1.252 Reisemobile neuzugelassen. Das bedeutet einen Zuwachs von 9,5 bzw. 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – trotz des sehr winterlichen Wetters in ganz Deutschland. Betrachtet man die „Caravaning-Saison“ (seit September 2016), erzielten die Reisemobilneuzulassungen ein starkes Plus von 21,8 Prozent.

„Die eindrucksvollen Zulassungszahlen belegen: Caravaning ist in der Gesellschaft angekommen“, sagt Hermann Pfaff, Präsident des Caravaning Industrie Verband e.V. (CIVD). „Die mobile Urlaubsform steht für Freiheit und Unabhängigkeit und trifft damit die Bedürfnisse der Menschen. Deswegen sind wir sicher, dass die Caravaningbranche auch 2017 weiter wachsen wird“, so Herr Pfaff weiter.Zwischen Januar und Dezember 2016 wurden insgesamt 54.883 Freizeitfahrzeuge zugelassen. Dies bedeutet eine Steigerung um beeindruckende 16,4 Prozent und stellt das beste Ergebnis für die Caravaningindustrie seit 1991 dar.

 

Weitere Informationen zum Thema Caravaning finden Sie unter:

www.civd.de sowie unter www.caravaning-info.de.

 

Caravaning Industrie Verband e. V.

Der Caravaning Industrie Verband ist die Interessenvertretung des industriellen Zweigs der deutschen Caravaningbranche. Zu seinen Mitgliedern zählen neben deutschen und europäischen Herstellern von Caravans und Reisemobilen auch zahlreiche Unternehmen der Zulieferindustrie, Dienstleister sowie öffentliche Institutionen und Verbände. Der 1962 gegründete Verband vertritt alle Belange der deutschen Caravaningindustrie gegenüber der nationalen und europäischen Politik und ihren Behörden und Institutionen. Darüber hinaus ist der CIVD ideeller Träger der weltweit größten Messe für Freizeitfahrzeuge – dem CARAVAN SALON – und sorgt damit für wichtige Impulse für die Caravaningbranche in Europa.