Auswirkungen für Kunden

Welche Auswirkungen zeigen sich im Handel und mit welchen Änderungen haben Kunden zu rechnen?

Der Caravaning-Fachhandel erlebte durch die Corona-Pandemie eine der schwersten Krisen seiner Geschichte. Seit 20. April sind Handelsbetriebe – unter Hygiene-Auflagen – wieder geöffnet. Kunden können allerdings ihre Fahrzeuge teilweise weiterhin nicht zulassen.
Seit 20. April (in Bayern 27. April) sind die Handelsbetriebe und Werkstätten wieder geöffnet. Gleichwohl ist die Wiedereröffnung an die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln gebunden. Auch die Ver- und Anmietung von Freizeitfahrzeugen ist wieder uneingeschränkt möglich.

Freizeitfahrzeuge können teilweise nur eingeschränkt an-, um- oder abgemeldet werden

Viele Zulassungsstellen arbeiten weiterhin nur eingeschränkt, es sind nur Zulassungen durch Kfz-Händler möglich oder es müssen Termine vereinbart werden. Der Betrieb der Kfz-Zulassungsstellen liegt in der Verantwortung der Städte und Gemeinden, eine bundesweit einheitliche Regelung gibt es daher nicht. Tagesaktuelle Informationen zu allen Zulassungsstellen in Deutschland finden sie hier: https://www2.kroschke.de/info/zulassungsstellen?utm_source=ActiveCampaign oder direkt bei der jeweiligen Zulassungsstelle.

Auswirkungen auf die Caravaningindustrie Wie wirkt sich die die Corona-Pandemie auf die Caravaningbranche aus? Mehr erfahren
Auswirkungen auf den Caravaning-Tourismus Wie wirkt sich das Corona-Virus auf den Caravaning-Tourismus aus? Mehr erfahren